BMF-Erlass zur Besteuerung von Kapitalvermögen veröffentlicht

Durch das Budgetbegleitgesetz 2011 (BBG 2011) wurden unter den Einkünften aus Kapitalvermögen auch Substanzgewinne sowie Einkünfte aus Derivaten erfasst. Diese unterliegen nun grundsätzlich ebenfalls der Kapitalertragsteuer. Dazu haben wir bereits ausführlich berichtet.

Wertänderungen des Kapitalstammes sind künftig unabhängig von der Behaltedauer und der Beteiligungshöhe stets steuerpflichtig. Dazu wurden die §§ 27, 27a sowie 93 bis 97 EStG 1988 neu konzipiert. Im Ergebnis werden somit Früchte und Substanz gleich behandelt.

Das BMF hat nunmehr einen Erlass zur Besteuerung von Kapitalvermögen veröffentlicht, der seit 13. März 2012 über Findok abrufbar ist.

Der Erlass zur Besteuerung von Kapitalvermögen erklärt die Ansicht der Finanzverwaltung zur Besteuerung von Kapitalvermögen (§§ 27, 27a sowie 93 bis 97 EStG 1988) und erläutert unter anderem

  • die Behandlung von Substanzgewinnen sowie Stückzinsen,
  • die Abgrenzung von Alt- und Neubestand sowie die Übergangsbestimmungen,
  • den (unabhängig von der Erhebungsart) besonderen Steuersatz von 25 %,
  • Einzelfragen iZm Fremdwährungsgewinnen, Derivaten und Zertifikaten, Investmentfonds sowie Privatstiftungen und Körperschaften öffentlichen Rechts sowie
  • Neuerungen der Kapitalbesteuerung im betrieblichen Bereich.

Seitens der Finanzverwaltung ist geplant, den Erlass im Zuge des EStR-Wartungserlasses 2012 in die EStR 2000 zu überführen.