Übergangsregelungen im Zusammenhang mit dem EU-Beitritt Kroatiens

Wie schon in unserem Newsletter vom 26. April 2013 angeführt, kommt es mit dem EU-Beitritt Kroatiens zu einigen Änderungen im Bereich der Umsatzsteuer. Eine Information des BMF erläutert nun die Übergangsregelungen.

Ausfuhrnachweis bei Lieferung vor, aber Versendung nach dem Beitritt

Wenn die Lieferung (= Verkauf) von Gegenständen nach Kroatien vor dem 1. Juli 2013 erfolgt, die tatsächliche physische Verbringung nach Kroatien allerdings erst nach dem 30. Juni 2013 ausgeführt wird, wird keine zollamtliche Ausgangsbestätigung mehr erteilt. In diesen Fällen gilt der Nachweis, dass der Gegenstand der Lieferung den Zollbehörden des Bestimmungslandes für Zwecke der Einfuhrumsatzsteuer gestellt wurde, als Ausfuhrnachweis.

Verzögerung bei der Erteilung von UID-Nummern

Falls es bei der Erteilung von UID-Nummern im neuen EU-Mitgliedstaat Kroatien zu Verzögerungen kommen sollte, kann eine Lieferung trotzdem als innergemeinschaftliche Lieferung behandelt werden, wenn

  • der Abnehmer gegenüber dem liefernden Unternehmer schriftlich erklärt, dass er die Erteilung der UID-Nummer beantragt hat und dass die Voraussetzungen für die Erteilung vorliegen und
  • die noch fehlende Aufzeichnung der UID-Nummer des Abnehmers bis zum gesetzlichen Termin zur Abgabe der Umsatzsteuererklärung nachgeholt wird.

Diese Übergangsregelung gilt bis zum 1. Jänner 2014. Sie entspricht der Regelung gemäß UStR Rz 3981 anlässlich der EU-Erweiterung zum 1. Mai 2004 und kann analog in Anspruch genommen werden.

Sollten Sie in diesem Zusammenhang Unterstützung benötigen, kontaktieren Sie einfach Ihren PwC Berater.

Kategorien