Registrierkassenpflicht und Belegerteilungspflicht

Immer noch zögern viele Unternehmen, sich eine Registrierkasse anzuschaffen, zumal von der Finanzverwaltung im ersten Quartal 2016 keine finanzstrafrechtliche Verfolgung bei Nichterfüllung der Registrierkassen- und Belegerteilungspflicht zu befürchten ist. Kann man glaubhafte Gründe für die Nichterfüllung im 2. Quartal 2016 nachweisen, sollten sogar bis 30. Juni 2016 finanzstrafrechtliche Konsequenzen ausbleiben.

Dies gilt allerdings nicht, wenn aufgrund der Nichterfüllung der Einzelaufzeichnungs-, Registrierkassen-oder Belegerteilungspflicht Abgaben verkürzt werden.

Nach einer Information des BMF führen die Finanzämter im 1. Quartal Informationsbesuche bzw. Compliance Nachschauen bei Unternehmen durch, um diese über die neuen gesetzlichen Bestimmungen im Zusammenhang mit der Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht zu informieren und gegebenenfalls auch Fragen zu beantworten. Im Falle des Fehlens von Registrierkassen soll es noch keine Strafandrohungen oder Strafen geben.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Beratung und der Implementierung von Registrierkassen in Österreich.