Referenzzinssatz 2017 für Gehaltsvorschüsse und Arbeitgeberdarlehen veröffentlicht

Der ab 1. Jänner 2017 gültige Referenz-Zinssatz für die Bewertung der geldwerten Vorteile aus unverzinsten oder niedrig verzinsten Gehaltsvorschüssen und Arbeitgeberdarlehen beträgt für das Kalenderjahr 2017 unverändert 1 %.

Für Gehaltsvorschüsse und Arbeitgeberdarlehen, die insgesamt weniger als € 7.300,- betragen, ist kein Sachbezug anzusetzen (Freibetrag). Für den übersteigenden Betrag ist der Sachbezug wie bisher nach der Sachbezugswerteverordnung zu ermitteln. Die Höhe der Raten sowie die Rückzahlungsdauer haben keinen Einfluss auf den Sachbezug.

Die Referenzzinssätze der letzten Jahre lauteten wie folgt:

2016: 1,0 %
2015: 1,5 %
2014: 1,5 %
2013: 2,0 %
2012: 3,5 % (pauschal)

Die bislang nur in der Sachbezugswerteverordnung enthaltene Steuerbefreiung zu den Gehaltsvorschüssen und Arbeitgeberdarlehen wurde durch das Steuerreformgesetz 2015/2016 in § 3 Abs 1 Z 20 EStG verankert.